Backpulver – das Allzweckmittel

Mülltrennung leicht gemacht
6. April 2020

Backpulver wurde Mitte des 19ten Jahrhunderts entwickelt und fand 50 Jahre später seinen Weg in die konventionelle Küche. Seither wird es vor allem als Treibmittel für Backwaren verwendet. Oftmals wird von Natron oder Backpulver gesprochen.

Hauptbestandteile sind Natriumhydrogencarbonat, besser bekannt als Natron, ein Säuerungsmittel (Dinatriumdihydrogendiphosphat oder Monocalciumorthophosphat) und Stärke, meistens aus Mais oder Weizenmehl, welches als Trennmittel dient.

In Verbindung mit Hitze und Feuchtigkeit reagiert das Natron, woraufhin sich Kohlenstoffdioxid-Bläschen bilden. Weiteres CO2 wird über die Umwandlung von Natron in Soda freigesetzt. Um eine frühzeitige Reaktion zu verhindern, wird hier dann das Trennmittel eingesetzt, welches die Feuchtigkeit bindet.

Ein paar Möglichkeiten Backpulver zu verwenden haben wir dir hier aufgelistet:

1. Backen

Die wohl bekannteste und namensgebende Anwendung für Backpulver ist das Backen. Es ist im Großteil der Rezepte zu finden und dient dazu, den Teig aufzulockern. Zusätzlich wird der Teig durch Backpulver größer. Auf eine Masse von 500g Mehl wird meistens ein Päckchen mit ca. 16,5g Backpulver verwendet.

2. Brausepulver

Um Brausepulver herzustellen, vermischst du einen Teil Backpulver mit der doppelten Menge an Zitronensäure und süßt es mit sechs Teilen Puderzucker auf.

Dies solltest du aufgrund der Säure und des Zuckers jedoch in Maßen genießen, um den Zahnschmelz zu schonen.

3. Angebranntes und Beläge entfernen

In dem Fall, dass sich beim Braten in der Pfanne oder beim Kochen im Topf etwas angesetzt hat, kannst du dies ganz einfach mit einer Mischung aus einer Tüte Backpulver, einem Teelöffel Natron und ein wenig Wasser reinigen.

Nach einer guten Stunde Einwirkzeit sollten sich die Partikel soweit gelöst haben, dass du sie leicht entfernen kannst. Bei schwer lösbarem Schmutz lässt sich empfehlen, das Kochutensil über Nacht einwirken zu lassen.

Alternativ ist es auch möglich, Backpulver und Wasser als Scheuerpaste zu nutzen, womit sich auch Grillrost und Backofen reinigen lassen. Für Herdplatten solltest du jedoch ein Tuch oder einen Schwamm verwenden, wobei es am besten ist, zwei bis drei Esslöffel Backpulver in 120ml kochendem Wasser zu lösen.

Unansehnliche Beläge durch Kaffee oder Tee können durch Backpulver ebenso simpel entfernt werden. Dafür eine Packung desselben in den betroffenen Behälter geben, diesen mit kochendem Wasser auffüllen und bloß über Nacht ruhen lassen.

4. Flecken entfernen

Um Fettflecken aus deiner Kleidung zu entfernen, streust du das Backpulver großzügig auf den betroffenen Fleck und lässt es eine halbe Stunde einwirken. Das Pulver anschließend grob abklopfen und bei gewohnter Temperatur in die Waschmaschine geben.

Falls du Schweißränder oder einen unschönen Gelbstich entdeckst, wäschst du das Kleidungsstück separat in der Waschmaschine mit einem Teelöffel Salz sowie einer Tüte Backpulver. Je nach Grad der Verschmutzung kannst du die Textilien zuvor mit einem Mischverhältnis von drei Päckchen Backpulver zu einem Eimer Wasser einweichen.

Bei beispielsweise Kaffeeflecken hilft das Einmassieren einer Paste aus Backpulver mit warmem Wasser. Am besten verwendest du hierfür eine weiche Bürste. Nach einer halben Stunde gibst du noch einmal Wasser zur Verdünnung dazu und saugst den Großteil der Flüssigkeit mit einem Tuch wieder auf, woraufhin die Textilie

5. Allzweckreiniger

Gegen hartnäckige Verschmutzungen eignet sich die Kombination aus Backpulver und Wasser ebenso gut. Beispielsweise in Silikonfugen sammelt sich oft Schmutz an und sie wirken schon nach kurzer Zeit unansehnlich. Mit vorzugsweise einer alten Zahnbürste und der Paste als Reinigungsmittel lässt sich dieser dann leicht lösen.

6. Schmuck und Silber reinigen

Besonders Silberschmuck leidet nach mehrfachem Tragen unter Vergilbungen und sind schnell belegt. Um sie wieder zum Glänzen zu bringen, legst du den Schmuck in einen Liter Wasser mit einem Teelöffel Backpulver für eine Stunde ein, woraufhin das Polieren um einiges leichter fallen sollte.

7. Verstopfte Abflüsse reinigen

Ist der Abfluss verstopft, gibst du ein Päckchen Backpulver und zusätzlich eine halbe Tasse Essig in den trockenen Ausguss. Schon nach wenigen Minuten solltest du ihn mit warmem Wasser spülen können.

8. Mittel gegen Ameisen und Blattläuse

Backpulver kann auch als wirksames Mittel gegen Ameisen verwendet werden, doch dies ist eine sehr aggressive Methode. Da sie das aufgenommene Natron nicht verdauen können, sterben sie in den meisten Fällen.

Falls Blattläuse deine Pflanzen befallen haben, kannst du diese ebenso erfolgreich bekämpfen, indem du Wasser mit ein wenig Backpulver in einer leeren Sprühflasche vermischst und die Pflanzen damit regelmäßig besprühst. Meist langt es in einem Abstand von zwei Tagen, bis das Problem behoben ist.

9. Zahnputzmittel

Wenn du zurzeit keine Zahnpasta zur Hand hast, so kann man alternativ Backpulver nutzen. Zum einen reinigt es grobe Unreinheiten und andererseits hellt das enthaltende Natron die Zähne zusätzlich auf. Trotzdem solltest du es nur in Ausnahmesituationen verwenden, da die Säure den Zahnschmelz angreift.

10. Haare bleichen

Um die Haare ein paar Stufen aufzuhellen, ist der Gang zum Friseur nicht unbedingt nötig, denn Backpulver besteht aus einem Großteil aus Natron, welches eine bleichende Wirkung erzielt.

Hierfür löst du je nach Haarlänge zwei bis drei Packungen in 250ml Wasser auf und verteilst dies dann auf deinem Haar. Während einer Einwirkzeit von ca. 20min ist es sinnvoll, die Haut zu schützen und sie in ein Handtuch zu wickeln.

Danach spülst du die behandelten Haare möglichst gründlich mit lauwarmem Wasser aus. Es empfiehlt sich die aufgeraute Oberfläche von deinen Haaren anschließend mit einer Haarkur oder ähnlichem zu pflegen.

Bei dieser Maßnahme ist jedoch Vorsicht geboten, da das Haar bloß um wenige Nuancen aufgehellt werden kann und eine zu häufige Anwendung das Haar auf Dauer schädigt.

Fazit

Backpulver ist in vielen verschiedenen Gebieten einsetzbar, obwohl du wahrscheinlich gedacht hast, dass man es nur zum Backen verwendet. Du kannst durch Backpulver eine Menge Geld sparen und auf Dinge, wie zum Beispiel einen Besuch beim Friseur, um deine Haare zu bleichen, verzichten.